Dritte nach Remis auf Aufstiegsplatz

Am letzten Samstag empfing die dritte Mannschaft des Schachklub Dülmen den ASV Senden zum Verfolgerduell in der Bezirksklasse. Ausgerechnet in diesem wichtigen Mannschaftskampf musste der Gastgeber auf Thorsten Döhler verzichten. Nach einem spannenden und ausgeglichenen Spielverlauf endete der Gesamtvergleich mit einem 4:4-Mannschaftsremis. Aus Dülmener Sicht ein wenig enttäuschend, da sie leicht favorisiert waren. Doch die Nachricht, dass die bislang Zweitplatzierten Drensteinfurter zeitgleich verloren, ließ aufkommende Enttäuschung gleich im Keim ersticken. Mit dem Unentschieden kletterten die Dülmener auf den zweiten Tabellenplatz und somit auf den ersten Aufstiegsplatz. Da die beiden engsten Verfolger in den Abschlussrunden noch gegen den Tabellenführer aus Münster spielen müssen, stehen die Chancen für einen Dülmener Wiederaufstieg in die Bezirksliga sehr gut. Wie eng das Match gegen Senden war, zeigt die Tatsache, dass gleich sechs der insgesamt acht Partien remis endeten. Humberto Ulunque-Villazon, Mannschaftsführer Bernd Bickmann, Stephen Ulunque-Villazon, Heinrich Lindemann, Paul Rössing und Robert Möws steuerten jeweils einen halben Punkt bei. Nachdem Jakob Penner früh sehr durch einen groben Patzer verloren hatte, stand es zwischenzeitlich 3:4 für die Sendener Gäste. Es lief nur noch die Partie am Spitzenbrett. Der Dülmener Berthold Reufer (Foto) hatte bislang eine sehr unglückliche Saison gespielt. Doch am Samstag konnte er seine Partie gegen den Sendener Spitzenspieler gewinnen. Dieser Partiegewinn könnte in der Saisonabrechnung ganz wichtig für die Dülmener werden.